Kein Händchen für Grafiken? Für Facebook, Twitter & Co: Bilder ganz einfach erstellen!

Facebook, Twitter & Co: Bilder ganz einfach erstellenKein Händchen für Grafiken, kein Auge für Farbe, keine Idee zur Gestaltung und keine Lust, dich in Gimp oder Photoshop einzuarbeiten? Dann ist Canva deine neue beste Freundin!

Für Facebook, Twitter & Co: Bilder ganz einfach erstellen

Ja, ich gestehe, obwohl ich eine innige und sehr glückliche Beziehung mit Gimp führe, habe ich mich in Canva ein wenig verliebt. Sie ist einfach unkompliziert und für locker-leichte Flirts zu haben.

Du meldest dich entweder mit deinem Facebook- oder deinem Google-Account an oder du erstellt – wie ich – einen Account mit deiner E-Mail-Adresse. Und schon kannst du loslegen.

Nicht erschrecken, die Seite ist auf Englisch, aber das meiste ist selbsterklärend, und für alles andere hast du mich. ;D

Loslegen? Womit?

Klick auf “more”, und du kannst wählen, für was du eine Grafik erstellen willst:

Social Media Post? Geht klar! Canva hat Vorlagen für Twitter, Facebook Post, Facebook App, Pinterest Graphic, Instagram Post und einmal allgemein “Social Media”.

Social Media & E-Mail-Header? Kein Problem! Canva bietet dir den Luxus, gleich auf das richtige Format zuzugreifen. Du kannst Header erstellen für deinen YouTube Channel, für Twitter, für Google+, ein Banner für Facebook, ein Banner für deinen Newsletter, … und sogar für deinen Shop auf etsy.

Cover? Kindle Cover, Album Cover – ja, das geht!

Und das sind nur die spannendsten und vermutlich am häufigst genutzten Vorlagen. Wähle die Grafikvariante deiner Wahl. Einfach draufklicken, dann öffnet sich ein neuer Tab.

Layouts

canvas-layoutsDu landest direkt bei den Layouts. Das sind die bereits vorgefertigten Grafiken, in denen du den Text anpassen kannst. Du siehst bei manchen das kleine Wörtchen “free”, das sind die, die du nutzen kannst, ohne dafür zu zahlen. Für die anderen zahlst du 1$, was ich auch sehr fair finde, und hast 24 Stunden Zeit, sie nach deinen Wünschen anzupassen.

Um ein Layout zu nutzen, einfach draufklicken, mit der Maustaste festhalten und nach rechts auf die leere Leinwand ziehen. Dort kannst du dann jedes Element des vorgefertigten Layouts verändern. Einfach draufklicken, und ein ensprechendes Menü geht auf.

Schrift

Canva-schriftHier habe ich das Menü, was du bekommst, wenn du auf einen Textblock klickst. Die gestrichelte Umrandung gibt dir natürlich an, welchen Block du gerade bearbeitest. In Varianten gibt es dieses Menü für alle Bildblöcke.

1 – Die Schriftart kannst du hier wählen. Wenn du auf die Pfeilchen klickst, siehst du auch immer eine Vorschau.
2 – Das ist natürlich die Größe.
3 – Hier kannst du die Farbe verändern. Erst geht ein kleines Fenster mit Vorwahl auf. Wenn dir die Farben nicht zusagen, klicke einfach das + an, und alle Farben der Welt stehen dir zur Verfügung.
4 – Dir gefällt der Block gar nicht? Weg damit in den Mülleimer!
5 – Über dieses Pfeilchen kannst du ein weiteres Menü öffnen. Hier kannst du Text (wenn die Schriftart es zulässt) fett, kursiv usw. einstellen; du kannst den Block, den du bearbeitest, verdoppeln (über Copy) und du kannst die Transparenz ändern.
6 – Mit diesen kleinen Halbkreisen kannst du die Größe des Blocks festlegen.

Und natürlich kannst du den Text anpassen wie in einem x-beliebigen Schreibprogramm. Wenn du genau hinsiehst, kannst du in der Grafik den Cursor vor “starting” erkennen. 😉

Grafiken bearbeiten

Canva-GrafikenWenn du die Grafik anwählst, hast du natürlich auch ein paar Möglichkeiten.

1 – Du öffnest die Filter und kannst dir (6) schon mal ungefähr ansehen, was der Filter mit dem Foto macht. Du kannst die Helligkeit (Brightness) und den Kontrast einstellen. Unter “Advanced Options” kannst du dir noch weitere Spielereien öffnen.
2 – “Crop” ist das Mittel deiner Wahl, um den Ausschnitt des Fotos zu verändern.
3 – Hier kannst du eine Farbe über den Hintergrund legen. Vorsicht, dein Foto ist damit weg.
4 – Foto ist doof? Weg damit! Der Mülleimer ist dein Freund.
5 – Hier kannst du das Foto horizontal oder vertikal spiegeln.

Eigenes Design?

Canva-SucheUnter Search mit der schnieken Lupe findest du die Grundlagen für ein eigenes Design oder für  ergänzende Grafiken.

Grids sind die Layout-Grundbausteine.
Frames sind Rahmen.
Shapes sind Formen.
Lines sind logischerweise Linien.
Illustrations sind Zeichnungen.
Icons sind selbsterklärend. 😉 Ebenso wie Fotos.
Charts sind Diagramme und Schaubilder.

Über das Suchfeld kannst du Bilder suchen, die zu deinem geplanten Thema passen (englische Begriffe verwenden!) oder “free” eingeben, dann hast du schon mal eine kleine kostenlose Auswahl an Fotos.

Text

Canva-TextUnter Text kannst du entweder ein freies Textfeld einfügen oder bereits vordefinierte auswählen und anpassen.

Hintergrund

Canva-BkgroundBkground steht für Hintergrund. Auch hier gibt es einige freie Grafiken, die du als Hintergrund für dein schniekes Bild verwenden kannst.

Eigene Fotos

Canva-UploadsÜber Uploads kannst du deine eigenen Fotos oder zum Beispiel gemeinfreie Bilder von pixabay.com hochladen und so deine Grafiken erstellen. Du kannst sie über “upload” hochladen, vom Desktop via Drag&Drop ziehen oder sogar auf deine Facebookbilder zugreifen.

Fertig! Und jetzt?

Canva-ShareDownloadEntweder gehst du – Tadaaaaaaa! – über Share und teilst deine schnieke Grafik direkt mit Facebook oder Twitter. Oder du wählst – Tadaaaaaaa! – den Downloadbutton aus und kannst dann entweder deine Grafik als Bild (Image) oder als PDF zur späteren Verwendung auf deinem Computer speichern.

Und? War doch gar nicht so schwer, oder? 😀 Wie findest du Canva?


Trage dich hier für Updates ein:



Dieser Beitrag wurde unter Tutorials veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.